dickdurchstressDer Spiegel titelte in der letzten Woche mit: „Wenn die Seele dick macht – Hirnforscher entschlüsseln, wie Fettleibigkeit im Kopf entsteht – ausgelöst durch Stress und andere psychische Ursachen…“. Dannach diskutieren die Experten, ob unsere klassische Sicht auf die Ernährung und Diäten nicht der Vergangenheit angehören. Der Neurowissenschaftler und Adipositasexperte, Prof. Dr. Joachim Peters wird im Artikel zitiert: „Die Übergewichtsepidemie, …., sei deshalb in Wahrheit eine Stressepidemie.“ (Der Spiegel 7/2013 mit dem Titel: „Dick durch Stress – Wie Überlast zum Übergewicht führt.“ [Zum Spiegel ...])

 

Am 10. April 2013 und am 17. Oktober 2013 findet das Seminar
Essen im Stress, Essen durch Stress
von Dr. Alber Decker beim Bildungszentrum der Caritas Stuttgart statt.

Neue Erkenntnisse betonen die Bedeutung des Gehirns und dessen Energiehungers für unseren Stoffwechsel. Hierbei spielt das Stresssystem eine wichtige Rolle, da es mit dem Stoffwechsel in einer engen Beziehung steht. Die Art und Weise, wie wir essen rückt in den Vordergrund. So gibt es Aussagen von Wissenschaftlern, die sagen es ist nicht wichtig was wir essen, sondern wie wir es essen. Aus dieser Sicht bekommt der Begriff Soul-Food ein neues Gewicht. Stress und Stressbewältigung wird zum wesentlichen Faktor für ein „Diätprogramm“?
 
Weitere Informationen und Anmeldung [Bildungszentrum Caritas Stuttgart ...] [als PDF]

Literaturtipp:

AchimPeters space
  • Peters, Achim
    Mythos Übergewicht: Warum dicke Menschen länger leben. Was das Gewicht mit Stress zu tun hat - überraschende Erkenntnisse der Hirnforschung

    2013

    [bestellen...]